"nach vorne denken" - Workshop-Tag zu Themen der Friedens- und Gedenkstättenarbeit, 15. Juni 2019


Foto: www.eilersfoto.de, Layout: Manuel Völker
Foto: www.eilersfoto.de, Layout: Manuel Völker

nach vorne denken... das klingt einfacher gesagt, als getan. Welche Themen müssen in der Friedens- und Gedenkstättenarbeit angeboten werden? Historisch-politische Bildungsarbeit, Menschenrechtserziehung, Antirassismusarbeit, Fragen der Vermittlung des Geschehenen, Fragen nach dem Wie von Gedenken und Erinnern. Aber welche Ansätze und Methoden eignen sich? Was ist der richtige Umgang mit diesen Themen? Und wie wird diese wichtige Arbeit in Zukunft aussehen? Zum Beispiel im Jahre 2045, wenn sich das Ende des 2. Weltkrieges zum 100. Mal jährt? Und welche Rolle spiele ich selbst beim Beantworten dieser Frage? Was ist meine Verantwortung? Wo sehe ich meine Aufgabe? Wir stellen uns diesen Fragen auch vor dem Hintergrund eines Europas, das politisch stark nach rechts rückt und rechtspopulistische Parteien die Gedenk- und Erinnerungskultur hier und anderswo in Frage stellen.

Auf Grundlage dieser Fragen bieten wir Workshops an, in denen wir nach vorne denken und Antworten suchen wollen. Gemeinsam mit euch und einer Reihe von Referent*innen aus der Friedens- und Gedenkstättenarbeit.

 

Workshops (Liste wird ergänzt):

  • Dr. Marcus Meyer (Denkort Bunker Valentin): Ey, was geht mich das an?“ – Gedenkstättenpädagogik auf Augenhöhe
  • Dr. Iris Groschek (KZ-Gedenkstätte Neuengamme): „I´m famous y´all“ - Instagram, Youtube, Snapchat an KZ-Gedenkstätten
  • Gesa Lonnemann (CVJM Niedersachsen): Tba.
  • Dr. Lars Hellwinkel (Gedenkstätte Lager Sandbostel): Tba.
  • Michael Freitag-Parey (Gedenkstätte Lager Sandbostel): Tba.
  • Gerd Meyer: Tba.

Alle Infos auf einen Blick:

  • Zielgruppe: junge Leute ab 16 Jahren
  • An- und Abreise: Selbstständig bis bzw. von Bremervörde (z.B. S-Bahn und Regionalbahn ab Hamburg) oder Zeven (z.B. Regionalbus 630 ab Bremen); von bzw. bis dort bieten wir einen Shuttle in die Gedenkstätte an
  • Verpflegung: Wir kümmern uns um Mittagessen sowie Kaffee und Kuchen
  • Kosten: Es wird keine Teilnahmegebühr erhoben
  • Barrierefreiheit: Der Veranstaltungsort ist für Personen im Rollstuhl zugänglich

Anmeldung bitte per Email an: m-c.mueller(at)stiftung-lager-sandbostel.de

Als Juleica-Inhaber*in kannst du mit dieser Veranstaltung deine Juleica-Card verlängern!

 

Im Anschluss lädt die Theater- und Musik-AG des St.-Viti-Gymnasium Zeven in Kooperation mit der Gedenkstätte Lager Sandbostel um 19.00 Uhr zu dem Theaterstück: „Draußen vor der Tür“ von Wolfgang Borchers in den Veranstaltungsraum in der ehemaligen Lagerküche ein.

 

.. weiter lesen


Vorankündigung:

peace train 2019 (Deutschland/Frankreich)
... von Widerständigen, Heiligen, Wilden, Freiheitskämpfern, Entdeckern, Künstlern und Feinschmeckern ...

Der Name peace train ist im übertragenen Sinne zu verstehen. Es ist ein „Zug“ durch Europa und vom 4. - 18. Juli 2019 im Besonderen durch Frankreich. Peace train lädt ein, einander zu begegnen, Geschichte zu teilen, zu feiern und Zeichen zu setzen: Zeichen des Friedens!