Online-Tagung: "Todesmärsche im Elbe-Weser-Dreieck"


Samstag 17. April 2021, 10.00 – 16.30 Uhr, auf "Zoom" (Videokonferenz)

Die Teilnahme an der Tagung ist kostenfrei. Die Teilnehmerinnen- und Teilnehmerzahl ist begrenzt und die Plätze werden nach dem zeitlichen Eingang der Anmeldungen vergeben. Die Zugangsdaten werden nach Anmeldung mitgeteilt.

Anmeldungen werden bis zum 15. April 2021 angenommen. Das entsprechende Formular finden Sie am unteren Ende dieser Seite.

Kranke KZ-Häftlinge auf Wagen der Lorenbahn im Stalag X B. Foto: Mosè Cabalisti, nicht datiert [zwischen 20. und 29.4.1945]. Archivio Giovannino Guareschi, Roncole Verdi, Parma, Italien
Kranke KZ-Häftlinge auf Wagen der Lorenbahn im Stalag X B. Foto: Mosè Cabalisti, nicht datiert [zwischen 20. und 29.4.1945]. Archivio Giovannino Guareschi, Roncole Verdi, Parma, Italien

Kurz vor Kriegsende befanden sich etwa 13.000 Männer im Hauptlager sowie über 40.000 Männer und Frauen in den Außenlagern des KZ Neuengamme bei Hamburg. Die SS veranlasste aufgrund der näher rückenden Fronten die Räumung des Stamm- und der Außenlager.
Tausende KZ-Häftlinge wurden daraufhin unter katastrophalen Bedingungen in überfüllten Güterwaggons durch Norddeutschland transportiert und auf „Todesmärschen“ zu noch nicht geräumten Lagern getrieben. Wer nicht Schritt halten konnte, wurde erschossen. Die Transporte erreichten schließlich die später als „Auffanglager“ bezeichneten Lager Bergen-Belsen, Wöbbelin und Sandbostel. Weitere Tausende Häftlinge wurden auf Schiffe in der Lübecker Bucht gebracht. Nur etwa die Hälfte der Häftlinge überlebte die letzten Kriegswochen.

KZ-Häftlinge in einer Baracke im Lager Sandbostel. Foto: Georges Chertier, französischer Kriegsgefangener, nicht datiert [zwischen 20. und 29.4.1945]. Amicale de Neuengamme, Reims, Frankreich
KZ-Häftlinge in einer Baracke im Lager Sandbostel. Foto: Georges Chertier, französischer Kriegsgefangener, nicht datiert [zwischen 20. und 29.4.1945]. Amicale de Neuengamme, Reims, Frankreich

Ab dem 12. April 1945 erreichten etwa 9.500 KZ-Häftlinge in mehreren Transporten das Kriegsgefangenenlager Sandbostel. Sie kamen aus dem Stammlager Neuengamme und Außenlagern in Hamburg, Bremen, Meppen und Wilhelmshaven. Die Wachmannschaften trieben die kaum noch marschfähigen Häftlinge vor den Augen der deutschen Bevölkerung von den Bahnhöfen Bremervörde und Brillit in das Stalag X B Sandbostel. Von Brillit wurden kranke Häftlinge mit einer Feldbahn ins Lager gebracht. Etwa ein Drittel der nach Sandbostel gebrachten KZ-Häftlinge starben auf dem Transport, im Lager und trotz der eingeleiteten Rettungsmaßnahmen an Entkräftung noch nach der Befreiung. Die britischen Soldaten bezeichneten das Stalag X B als „ein kleines Belsen“, die französischen Überlebenden als „Sterbelager“. In der Tagung werden die Todesmärsche durch das Elbe-Weser-Dreieck nach Sandbostel, die Situation im Stalag X B und die Erinnerung in der Nachkriegszeit thematisiert.

Todesmärsche im Elbe-Weser-Dreieck

Online-Tagung der Gedenkstätte Lager Sandbostel anlässlich des 76. Jahrestags der Befreiung des Kriegsgefangenenlagers Stalag X B

Samstag 17. April 2021, 10.00 – 16.30 Uhr, auf "Zoom" (Videokonferenz)

Programm:

Begrüßung und Einführung in die Tagung
Andreas Ehresmann, Gedenkstätte Lager Sandbostel

Panel 1: Sandbostel als Zentrum der Todesmärsche im Elbe-Weser-Dreieck
Moderation: NN

 

Die Todesmärsche nach Sandbostel im April 1945 – Wissensstand und Forschungslücken.
Ines Dirolf, Gedenkstätte Lager Sandbostel

 

„Like a minor belsen“. Die Situation im KZ-Auffanglager: Nothilfe der Kriegsgefangenen, Befreiung und Rettungsbemühungen der britischen Armee.
Andreas Ehresmann, Gedenkstätte Lager Sandbostel

 

Paneldiskussion

 

Panel 2: Todesmärsche nach Sandbostel
Moderation: Andreas Ehresmann, Gedenkstätte Lager Sandbostel


Blockältester Nowak auf Todesmarsch durch Niedersachsen. Vom Wert und den Problemen einer seltenen und schwierigen Quelle.

Dr. Reimer Möller, KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Hamburg

 

„A Hand full survived“. Die Todesmärsche aus Bremen-Farge nach Sandbostel und in die Neustädter Bucht.

Dr. Marcus Meyer, Denkort Bunker Valentin, Bremen

 

Die Räumung des KZ-Außenlager Dessauer Ufer und der Transport nach Sandbostel.

Lucy Debus und Jonas Jakubowski, Initiative Dessauer Ufer, Hamburg

 

Paneldiskussion

 

Panel 3: Erinnerungskultur

Moderation: Jan Effinger, Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge


Die Exhumierung der KZ-Häftlinge in Sandbostel durch die Mission de Recherche 1952 bis 1954.

Ronald Sperling, Gedenkstätte Lager Sandbostel


Bericht zur Memorierung von 41 am Bahnhof Brockel begrabenen KZ-Häftlingen.

Heinz Promann, Rotenburg (Wümme)


Gräberrecherche zur Todesmarschstrecke Farge-Sandbostel.

Dr. Lars Hellwinkel, Gedenkstätte Lager Sandbostel

 

Paneldiskussion

 

Tagungskommentar

Prof. Dr. Helga Bories-Sawala, Universität Bremen


Verbindliche Anmeldung:

Bitte den Code eingeben:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.