Veranstaltungshinweise


geschlossen - مغلق - closed - fermé - סגור - chiuso - Gesloten - Zamknięte - закры́тый - Cerrado


Online-Vortrag von Ines Dirolf, Andreas Ehresmann und Ronald Sperling

„Die mir von der Wehrmacht angebotenen Kriegsgefangenen sind derart entkräftet“ – Sowjetische Kriegsgefangene in Bremer Arbeitskommandos 1941-1945

Donnerstag, 4. März, 19.00 Uhr. Der Link wird am Tag der Veranstaltung hier bekannt gegeben: media.kukoon.de

Personalkarte des sowjetischen Kriegsgefangenen Wasilij M. Alexejew, der am 15.09.1942 in das Arbeitskommando der Bremer Francke-Werke eingesetzt wurde und am 11.03.1942 an Tuberkulose starb, Quelle https://obd-memorial.ru
Personalkarte des sowjetischen Kriegsgefangenen Wasilij M. Alexejew, der im Arbeitskommando Francke-Werke Bremen eingesetzt wurde und 1942 an Tbc starb, Quelle: obd-memorial.ru

Sowjetische Kriegsgefangene bildeten eine der größten Opfergruppen des Nationalsozialismus. Die Wehrmacht brachte Millionen sowjetische Soldat:innen zum Arbeitseinsatz ins Deutsche Reich. Mehr als die Hälfte von ihnen überlebte die Kriegsgefangenschaft in den Kriegsgefangenenlagern wie dem Stalag X B Sandbostel und den Außenkommandos nicht. Auch in Bremen setzten Firmen und Behörden die kriegsgefangenen Rotarmisten zur Arbeit ein, vornehmlich in der Rüstungsindustrie. Im unserem Vortrag wollen wir die ökonomischen und ideologischen Hintergründe und Widersprüche dieser Arbeitseinsätze aufzeigen. Anhand einzelner exemplarischer Arbeitskommandos beleuchten wir die Lebens- und Arbeitsbedingungen von sowjetischen Kriegsgefangenen in Bremen. Der Vortrag lädt alle Interessierte zum Austausch über dieses lange verdrängte Thema ein.

Eine Veranstaltung der Gedenkstätte Lager Sandbostel in Kooperation mit dem Kulturzentrum kukoon, Bremen


Online-Vortrag von Andreas Ehresmann (Gedenkstätte Lager Sandbostel), Dr. Robert Schumann und Lukas Eckert (Universität Hamburg)
Archäologie in der Gedenkstätte Lager Sandbostel

Donnerstag, 25. März, 18.00 Uhr, in der virtuellen Gedenkstätte

Seit Anfang der 2000er-Jahre wurde auf dem Areal des ehemaligen Stalag X B nach Objekten und Artefakten aus dem Kriegsgefangenenlager gegraben. Während es zunächst immer auch darum ging, das historische Lagergelände zu authentifizieren und moralisch-ethische Argumente für die Errichtung einer Gedenkstätte zu gewinnen, steht in der Gegenwart das Forschungsinteresse im Vordergrund. Dabei kommen auch nicht invasive Untersuchungsmethoden wie Geomagnetik zum Tragen. In dem Vortrag erläutern die Referenten die gegenwärtigen Kampagnen und berichten von ersten Ergebnissen.


Aktuelles


19.2.2021

Lego-Nachbau der Lagerkirche fertig gestellt


10.02.2021
Corona-Update - Gedenkstätte weiterhin geschlossen

Foto: Johanna Becker
Foto: Johanna Becker

27.01.2021

Gedenkstätte beteiligt sich an #LichterGegenDunkelheit


11.01.2021

Interview mit ehemaligem Kriegsgefangenen online


4.01.2021

Veranstaltungsprogramm

Jan. - März 2021 erschienen


30.12.2020

Wir trauern um Edmund Baranowski


21.12.2020

… von Grenzgängern, Widerständigen, Heiligen, Entdeckern, Freiheitskämpfern, Friedensbotschaftern und Sinnsuchern

Ausschreibung des peace train 2021 ist online




Ausführliche Veranstaltungshinweise, aktuelle Meldungen und das Pressearchiv finden Sie in der Rubrik Aktuelles

 

Das aktuelle Halbjahresprogramm der Gedenkstätte Lager Sandbostel können Sie hier herunterladen.

 

Wenn Sie regelmäßig per E-Mail über Veranstaltungen und aktuelle Mitteilungen der Gedenkstätte Lager Sandbostel informiert werden möchten, dann senden Sie eine E-Mail an veranstaltungen(at)stiftung-lager-sandbostel.de und wir nehmen Sie gerne in unseren E-Mail-Verteiler auf.