Veranstaltungshinweise


Filmveranstaltung:

„Wessen Feind?“ Auf den Spuren französischer Kriegsgefangener

(Dokumentarfilm, Teil 1 : MARIN, 2014, 71 Min., Regie: Annelie Klother-Kropp/Walter Kropp)

Dienstag, 28. Februar 2017, 19.00 Uhr, Seminarraum im Ausstellungsgebäude, Greftstr. 3, 27446 Sandbostel

Marin Bresson (98), Bauernsohn und Nachbar der Filmemacher in Südfrankreich, erinnert sich an seine Kriegsgefangenschaft in Deutschland. Nach seinem Tod suchen die Filmemacher seine Spuren in Ostfriesland. Sie stoßen auf Hindernisse: lange Zeit war das Thema tabu – weil man niemanden belasten wollte? Aber jetzt wollen viele Menschen etwas „loswerden“. Mit leuchtenden Augen erzählen sie den Filmemachern von französischen Kriegsgefangenen, die für manche Brüder und Väter ersetzten. Aber wenn sie über Nazi-Lehrer und die Gestapo reden, ist ihre alte Angst noch spürbar.
Erst nach langen Recherchen finden sie Menschen, die sich an MARIN erinnern, den Ort des Lagers und den Hof, auf dem er gearbeitet hat. Die Bäuerinnen sollen freundlich und respektvoll mit ihm umgegangen sein.
Die Ereignisse von vor 70 Jahren wirken immer noch nach. Die Suche hat einiges aufgewirbelt. Wie wird das Geschehene heute verarbeitet? Was wird erinnert? Was wird vergessen?

 

Eine Veranstaltung im Rahmen der dt.-frz. Sonderausstellung „Regards croisés. – Prisonniers ici et là-bas“. In Kooperation mit der Deutsch-französischen Gesellschaft Stade


Sonderausstellung: "Leben unter dem Hakenkreuz" - 1933-1945 im Elbe-Weser-Dreieck. Eine Materialsammlung von Wolfgang Sellner

Freitag, 10. März – Freitag, 7. April 2017. Ausstellungsräume in einer ehemaligen Unterkunftsbaracke (z3), Greftstraße 5, 27446 Sandbostel

Über Jahre hinweg hat Wolfgang Sellner aus Bremervörde Dokumente und Objekte aus der Zeit des Nationalsozialismus im Elbe-Weser-Dreieck gesammelt.
Jahrgangsweise hat Sellner die Dokumente, Fotos, Zeitungsartikel und Artefakte zu Collagen zusammengestellt und unter dem Titel "Leben unter dem Hakenkreuz" an verschiedenen Orten im Elbe-Weser-Dreieck gezeigt. Einzelne „Jahrgänge“ sind auch schon in der Gedenkstätte Lager Sandbostel gezeigt worden. Erstmals wird nun die gesamte Sammlung auf 63 Ausstellungstafeln gezeigt.
Anhand der Dokumente und des ausgestellten NS-Propagandamaterials wird in den Kapiteln "Politik", "Wirtschaft", "Kultur" und "Familie" eindrücklich die sich zunehmend radikalisierende Innenpolitik deutlich. Weitere Ausstellungstafeln zeigen Zeitungsartikel, Fotos und Propagandapostkarten, die auf die aggressive Expansionspolitik des Nationalsozialismus verweisen und verschiedene Phasen des Zweiten Weltkriegs zeigen.
Die Besucherinnen und Besucher können anhand des dichten Materials auch den sich entsprechend des Kriegsverlaufes wandelnden Alltag der Zivilbevölkerung nachvollziehen; die anfängliche Blitzkrieg-Siegeseuphorie wird ebenso thematisiert wie das Erleben der alliierten Flächenbombardements deutscher Großstädte zum Kriegsende hin.


Öffentlicher Rundgang am Sonntag den 12. März 2017 um 14.00 Uhr

Treffpunkt: Foyer im Ausstellungsgebäude, Greftstr. 3, 27446 Sandbostel

 

Einführung in die Geschichte des Kriegsgefangenenlagers Sandbostel. Besichtigt werden ein Teil des ehemaligen Lagergeländes und historische Gebäude. Die Dauerausstellung kann im Anschluss besucht werden.

Dauer: Etwa zwei Stunden. Eine Anmeldung zu den Führungen ist nicht notwendig. Festes Schuhwerk und wetterfeste Kleidung werden empfohlen.


Öffentlicher Rundgang am Sonntag den 26. März 2017 um 14.00 Uhr

Treffpunkt: Foyer im Ausstellungsgebäude, Greftstr. 3, 27446 Sandbostel

 

Einführung in die Geschichte des Kriegsgefangenenlagers Sandbostel. Besichtigt werden ein Teil des ehemaligen Lagergeländes und historische Gebäude. Die Dauerausstellung kann im Anschluss besucht werden.

Dauer: Etwa zwei Stunden. Eine Anmeldung zu den Führungen ist nicht notwendig. Festes Schuhwerk und wetterfeste Kleidung werden empfohlen.

Aktuelles


9.2.2017

save the date - 29.4.2017

Gedenkveranstaltung zum 72. Jahrestag der Befreiung


6.2.2017

Basisinformationen auf der Homepage jetzt in acht Sprachen abrufbar


23.1.2017
Festakt anlässlich des 25-jährigen Jubiläums des Gedenkstättenverein


15.1.2017

Erklärung der 5. bundesweiten Gedenkstättenkonferenz

 

... weiter lesen


30.12.2016

Jahresrundbrief der Gedenkstätte erschienen

 

... weiter lesen


16.12.2016

Neuer Stiftungsvorstand gewählt


15.12.2016

Geänderte Öffnungszeiten an Sonn- und Feiertagen




Ausführliche Veranstaltungshinweise, aktuelle Meldungen und das Pressearchiv finden Sie in der Rubrik Aktuelles

 

Das aktuelle Halbjahresprogramm der Gedenkstätte Lager Sandbostel können Sie hier herunterladen.

 

Wenn Sie regelmäßig per E-Mail über Veranstaltungen und aktuelle Mitteilungen der Gedenkstätte Lager Sandbostel informiert werden möchten, dann senden Sie eine E-Mail an veranstaltungen(at)stiftung-lager-sandbostel.de und wir nehmen Sie gerne in unseren E-Mail-Verteiler auf.