Weitere Friedhöfe


Kriegsgefangene, die in Arbeitskommandos verstorben sind, wurden meist nicht auf dem zentralen Lagerfriedhof in Sandbostel bestattet, sondern in eigens angelegten Kriegsgefangenenfriedhöfen oder abseits auf kommunalen Friedhöfen in der Nähe der Arbeitskommandos. Teilweise sind die verstorbenen Gefangenen auch auf von den Nationalsozialisten stillgelegten jüdischen Friedhöfen begraben worden. Dabei wurde keinerlei Rücksicht auf die jüdische Totenruhe genommen.

Folgend sind einige der bekannten Friedhöfe dargestellt. Die Zusammenstellung wird fortgeschrieben. Sollten Sie Informationen zu einem weiteren Friedhof haben, auf dem Kriegsgefangene oder KZ-Häftlinge aus Sandbostel bestattet sind, wären wir für eine kurze Nachricht dankbar.

 

Unser Dank gilt dem Stader Lokalforscher Michael Quelle, der viele Gräber von verstorbenen Kriegsgefangenen und KZ-Häftlinge im Landkreis Stade dokumentiert hat. Detallierte Informationen zu den Gräbern sind auf der Homepage von Michael Quelle nachzulesen.


Rotenburg (Wümme),
Waldfriedhof

Eröffnung des neugestalteten Gräberfeldes mit Einzelgräbern von Kriegsgefangenen und dazu gebetteten KZ-Häftlingen auf dem Waldfriedhof in Rotenburg (Wümme). Foto: A. Ehresmann, 7.5.2015
Eröffnung des neugestalteten Gräberfeldes mit Einzelgräbern von Kriegsgefangenen und dazu gebetteten KZ-Häftlingen auf dem Waldfriedhof in Rotenburg (Wümme). Foto: A. Ehresmann, 7.5.2015

Rotenburg (Wümme),
Jüdischer Friedhof

Nach dem Krieg errichteter Gedenkstein für 41 sowjetische Kriegsgefangene aus dem Stalag X B, die am Rande des jüdischen Friedhofes in Rotenburg (Wümme) beigesetzt wurden. Foto: A. Ehresmann 13.4.2012
Nach dem Krieg errichteter Gedenkstein für 41 sowjetische Kriegsgefangene aus dem Stalag X B, die am Rande des jüdischen Friedhofes in Rotenburg (Wümme) beigesetzt wurden. Foto: A. Ehresmann 13.4.2012

Zeven,  Kriegsgräberstätte

Reihengrabanlage mit 170 Gräbern verstorbener sowjetischer Kriegsgefangener aus dem Stalag X B Sandbostel. Foto: R. Sperling
Reihengrabanlage mit 170 Gräbern verstorbener sowjetischer Kriegsgefangener aus dem Stalag X B Sandbostel. Foto: R. Sperling

Zeven, Friedhof

Grabreihe von verstorbenen Kriegsgefangenen und Displaced Persons auf dem Gemeindefriedhof in Zeven. Foto: R. Sperling
Grabreihe von verstorbenen Kriegsgefangenen und Displaced Persons auf dem Gemeindefriedhof in Zeven. Foto: R. Sperling

Burweg-Bossel, Friedhof

Einzelgrab des sowjetischen Kriegsgefangenen Petter Tuunowre am Rande des Friedhofs. Foto: M. Quelle
Einzelgrab des sowjetischen Kriegsgefangenen Petter Tuunowre am Rande des Friedhofs. Foto: M. Quelle

Bützfleth, Friedhof

Einzelgrab des sowjetischen Kriegsgefangenen Jegor Mouceeb auf dem ev.-luth. Friedhof Bützfleth. Foto: M. Quelle
Einzelgrab des sowjetischen Kriegsgefangenen Jegor Mouceeb auf dem ev.-luth. Friedhof Bützfleth. Foto: M. Quelle

Buxtehude, Friedhof Ferdinandstr.

Grabstein für fünf sowjetische Kriegsgefangene und dem Kind einer Zwangsarbeiterin. Foto: M. Quelle
Grabstein für fünf sowjetische Kriegsgefangene und dem Kind einer Zwangsarbeiterin. Foto: M. Quelle

Personalkarten I von Fjodor Besduganow, Igor Kamarenko und Dmitrij Semjonow

Stade, Garnisionsfriedhof

Grabanlage von sieben polnischen Kriegsgefangenen/Zwangsarbeitern und des französischen KZ-Häftlings Fernand Deffaux. Foto: M. Quelle
Grabanlage von sieben polnischen Kriegsgefangenen/Zwangsarbeitern und des französischen KZ-Häftlings Fernand Deffaux. Foto: M. Quelle

Harsefeld, Oberer Friedhof

Grabanlage für den sowjetischen Kriegsgefangenen Semenow und sechs Zwangsarbeiter aus Polen und der Sowjetunion. Foto: M. Quelle
Grabanlage für den sowjetischen Kriegsgefangenen Semenow und sechs Zwangsarbeiter aus Polen und der Sowjetunion. Foto: M. Quelle

Personalkarte I von Pawel Semenow


Wiepenkathen, Friedhof

Grabanlage für vier unbekannte sowjetische Kriegsgefangene am Rande des Gemeindefriedhofs Wiepenkathen. Foto: M. Quelle
Grabanlage für vier unbekannte sowjetische Kriegsgefangene am Rande des Gemeindefriedhofs Wiepenkathen. Foto: M. Quelle

Helmste, Friedhof

Grabanlage für sieben sowjetische Kriegsgefangene. Foto: M. Quelle
Grabanlage für sieben sowjetische Kriegsgefangene. Foto: M. Quelle

Nottensdorf, Friedhof

Einzelgrab des sowjetischen Kriegsgefangenen Gregori Komarow. Foto: M. Quelle
Einzelgrab des sowjetischen Kriegsgefangenen Gregori Komarow. Foto: M. Quelle

Personalkarte I von Gregori Komarow


Dollern, Friedhof

Grabanlage für den Soldaten Gornostaew und einen weiteren unbekannten sowjetischen Kriegsgefangenen. Foto: M. Quelle
Grabanlage für den Soldaten Gornostaew und einen weiteren unbekannten sowjetischen Kriegsgefangenen. Foto: M. Quelle

Personalkarte I von Wasilij Gornostaew

Dollern, Friedhof

Einzelgrab des sowjetischen Kriegsgefangenen Afis Kasimow. Foto: M. Quelle
Einzelgrab des sowjetischen Kriegsgefangenen Afis Kasimow. Foto: M. Quelle

Estorf-Gräpel, Friedhof

Grabanlage für eine sowjetische Zwangsarbeiterin und zwei unbekannte sowjetische Kriegsgefangene. Foto: M. Quelle
Grabanlage für eine sowjetische Zwangsarbeiterin und zwei unbekannte sowjetische Kriegsgefangene. Foto: M. Quelle

Horneburg, Alter Friedhof

Einzelgrab von Ladislaus Pulkrabek. Foto: M. Quelle
Einzelgrab von Ladislaus Pulkrabek. Foto: M. Quelle

Schwinge, Friedhof

Grabanlage für einen sowjetischen Kriegsgefangenen, einen Zwangsarbeiter und einen nicht erfassten Kriegstoten. Foto: M. Quelle
Grabanlage für einen sowjetischen Kriegsgefangenen, einen Zwangsarbeiter und einen nicht erfassten Kriegstoten. Foto: M. Quelle

Hepstedt, Kriegsgräberstätte

Friedhof in Hepstedt Kreis Rotenburg Wümme mit fünf verstorbenen sowjetischen Kriegsgefangenen. Foto: R. Sperling
Friedhof in Hepstedt Kreis Rotenburg Wümme mit fünf verstorbenen sowjetischen Kriegsgefangenen. Foto: R. Sperling

Groß Sterneberg, Friedhof

Grab des serbischen Kriegsgefangenen Milan Milianovic. Foto: M. Quelle
Grab des serbischen Kriegsgefangenen Milan Milianovic. Foto: M. Quelle

Bülkau, Friedhof

Grab des serbischen Kriegsgefangenen Lazar Jevtic. Foto: Klaus Volkhardt
Grab des serbischen Kriegsgefangenen Lazar Jevtic. Foto: Klaus Volkhardt

Stotel, Friedhof

Grab eines unbekannten sowjetischen Kriegsgefangenen. Foto: Nele Eilers
Grab eines unbekannten sowjetischen Kriegsgefangenen. Foto: Nele Eilers

Friedhofsskizze von Pastor Meyer, 29.1.1950


Ottersberg, Friedhof

Einzelgrab des sowjetischen Kriegsgefangenen Jewgenij Tschelpanow am Rande des Friedhofes. Foto: Thomas Grunenberg
Einzelgrab des sowjetischen Kriegsgefangenen Jewgenij Tschelpanow am Rande des Friedhofes. Foto: Thomas Grunenberg

Personalkarte I von Jewgenij Tschelpanow

Buxtehude, Friedhof Stader Straße

Der serbische Kriegsgefangene Mesuel Osmann wird  auf dem dreigeteilten Grabstein rechts mit seiner Kriegsgefanenennummer XB 100921 benannt. Foto: Michael Quelle
Der serbische Kriegsgefangene Mesuel Osmann wird auf dem dreigeteilten Grabstein rechts mit seiner Kriegsgefanenennummer XB 100921 benannt. Foto: Michael Quelle

Buxtehude-Neukloster, Jüdischer Friedhof

verwitterter Grabstein eines unbekannten sowjetischen Soldaten auf dem jüdischen Friedhof. Foto: Dirk Vollmers, 2012
verwitterter Grabstein eines unbekannten sowjetischen Soldaten auf dem jüdischen Friedhof. Foto: Dirk Vollmers, 2012

Bleckede, Jüdischer Friedhof

Zusammengefasste Einzelgräber der beiden sowj. Kriegsgefangenen Arman Dshanatajew und Pazl (Paul) Umanez (oben rechts), die vom Stalag X B aus zu Arbeiten bei dem Marinenachschublager Bleckede eingesetzt waren. Foto: H. Bendler
Zusammengefasste Einzelgräber der beiden sowj. Kriegsgefangenen Arman Dshanatajew und Pazl (Paul) Umanez (oben rechts), die vom Stalag X B aus zu Arbeiten bei dem Marinenachschublager Bleckede eingesetzt waren. Foto: H. Bendler

Schneverdingen, Friedhof

Grabanlage mit 13 namentlich bekannten verstorbenen sowjetischen Kriegsgefangenen. Foto: Martina Wagemann
Grabanlage mit 13 namentlich bekannten verstorbenen sowjetischen Kriegsgefangenen. Foto: Martina Wagemann

HAMBURG

Hamburg-Bergedorf, Friedhof

Auf dem Ehrenfeld des Bergedorfer Friedhofs ruhen 652 im KZ Neuengamme und in Arbeitskommandos verstorbene Kriegsgefangene aus der Sowjetunion. Darunter auch 104 im Stalag X B Sandbostel registrierte Rotarmisten. Foto: Kultur- & Geschichtskontor Bergedorf
Auf dem Ehrenfeld des Bergedorfer Friedhofs ruhen 652 im KZ Neuengamme und in Arbeitskommandos verstorbene Kriegsgefangene aus der Sowjetunion. Darunter auch 104 im Stalag X B Sandbostel registrierte Rotarmisten. Foto: Kultur- & Geschichtskontor Bergedorf

Hamburg-Ohlsdorf, Friedhof

Auf dem Gräberfeld des Ohlsdorfer Friedhofs ruhen insgesamt 384 sowjetische Kriegsgefangene aus dem Stalag X A Schleswig und dem Stalag X B Sandbostel, die in Arbeitskommandos in Hamburg verstorben sind. Foto: A. Ehresmann, 28.2.2012
Auf dem Gräberfeld des Ohlsdorfer Friedhofs ruhen insgesamt 384 sowjetische Kriegsgefangene aus dem Stalag X A Schleswig und dem Stalag X B Sandbostel, die in Arbeitskommandos in Hamburg verstorben sind. Foto: A. Ehresmann, 28.2.2012

SCHLESWIG-HOLSTEIN

Schleswig-Holstein, Boostedt, Friedhof

Grabanlage für 16 sowjetische Kriegsgefangene aus dem Stalag X B, die in Boostedt zur Arbeit in der dortigen Luftmunitionsanstalt eingesetzt waren. Foto: A. Ehresmann, 24.7.2004
Grabanlage für 16 sowjetische Kriegsgefangene aus dem Stalag X B, die in Boostedt zur Arbeit in der dortigen Luftmunitionsanstalt eingesetzt waren. Foto: A. Ehresmann, 24.7.2004